Klicken oder tippen Sie hier, um die interaktive Anwendung zu nutzen
Was der Monitor zeigt

Karte und Angaben basieren auf den Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die DIVI hat diese Plattform zur Corona-Krise entwickelt, als Unterstützung für Mediziner und Rettungsdienste in dieser Situation. Kliniken melden dem System ihre aktuellen Kapazitäten an Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit - und wie viele COVID-19-Patienten auf ihren Intensivstationen behandelt werden.

Bereits bis Ostern waren mehr als 1000 Kliniken mit Intensivbereichen in Deutschland freiwillig dabei. Seit 16. April ist die Teilnahme an dem Meldesystem verpflichtend: Kliniken mit Intensivstation müssen jeden Tag bis 12 Uhr ihre aktuellen Bettenkapazitäten an das DIVI-Intensivregister melden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte die entsprechende DIVI-Intensivregister-Verordnung auf den Weg gebracht.

Seit dem 3. August melden die Kliniken zusätzlich zu den aktuell zur Verfügung stehenden Intensivbetten eine Notfallreserve: Betten, die innerhalb von sieben Tagen betreibbar sind ("Reserve"). Bei den Meldungen der Kliniken gab es laut DIVI zum Teil fehlerhafte Abgrenzungen zu den sofort verfügbaren Betten ("Frei"). Daraus ergeben sich leichte Verzerrungen bei der Gesamtzahl ("insgesamt") und der Belegung.

Die Anwendung spiegelt die akuellen Meldungen der Klinikstandorte wider: Die Einfärbung signalisiert, ob alle der angebotenen Behandlungsmöglichkeiten (Intensivbetten: "high care", "low care", "ECMO") noch verfügbar (grau), die Kliniken in mindestens einem Bereich eine Auslastung oder begrenzte Kapazitäten melden (gelb) - oder, ob bereits sämtliche Intensivbereiche laut eigener Einschätzung der Klinik ausgelastet sind (rot).

Infos zu jedem Klinikstandort

Aus welchen einzelnen Bereichen die Kliniken nur noch begrenzte Kapazitäten melden, zeigt ein Info-Fenster zu jedem Standort, das per Suchmaske oder Klick bzw. Tab auf der Karte erreichbar ist:

ICU low care
Standard-Intensivbetten mit Beatmungsmasken (nicht-invasive Beatmung), ohne Organersatztherapie

ICU high care
Intensivbetten für schwere Fälle mit invasiver Beatmung (über Sonden, "Schläuche"), vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten

ECMO
zusätzlich kann eine "künstliche Lunge" die Sauerstoffversorgung des Körpers übernehmen (ECMO = Extrakorporale Membranoxygenierung)

Kliniken können auch eine Auslastungen ihrer Intensiv-Stationen melden, obwohl sie keine an COVID-19 erkrankten Personen behandeln.

Gesamtsituation in Deutschland in Zahlen

Ein Dashboard informiert über die gesamte Situation in Deutschland: Wieviel COVID-19-Patienten liegen in Deuschlands Intensivstationen? Wie hoch ist die Belegung durch andere Notfälle? Wie viele Intensivbetten haben die Kliniken gemeldet? Und welche Notfallreserve gibt es, also Betten, die innerhalb von sieben Tagen betreibbar sind? Sämtliche Informationen werden fortlaufend aktualisiert. Sie geben Hinweise darüber, wie stark unser Gesundheitssystem die Corona-Krise verkraftet.

Lesen Sie weiter
So breitet sich das Coronavirus aus
Der Coronavirus-Monitor zeigt die aktuellen Zahlen in Deutschland, Europa und weltweit auf einer interaktiven Karte.